Spiele und ihre Steigerungen

Es gibt Spiele, de­ren Spielprinzip sich äh­nelt, bei de­nen haupt­säch­lich der Schwierigkeitsgrad va­ri­iert. Für Kinder kann es in­ter­es­sant sein, die Spiele je nach Schwierigkeitsgrad nach­ein­an­der zu spie­len. In un­se­rem Spieleschrank ha­ben wir fol­gen­de ausgemacht:

Balancierspiele, Einlösespiele, Farb- und Formenidentifikationsspiele, Memoryspiele, Ordnungsspiele, Wettrennspiele, ko­ope­ra­ti­ve Wettrennspiele und Würfelstrategiespiele.

Balancierspiel
Stühle sta­peln | Packesel | Stapelmännchen | Plitsch-Platsch-Pinguin
Bei Stühle sta­peln / Balance Chairs sta­pelt man in sich ver­ha­keln­de Stühlchen, bei Packesel ein­fach Stäbchen und bei Stapelmännchen be­sag­te Stapelmännchen, wo­bei man da schon am in­ten­sivs­ten die Balance hal­ten muss. Etwas grö­ßer kommt dann Plitsch-Platsch-Pinguin daher.

Einlösespiel
Apfelbäumchen / Kirschbaum | Die ma­gi­sche Zahnfee | Maja auf Honigsuche
Man wür­felt bei die­sen Spielen über ei­nen Spinner ei­ne Zahl oder ei­ne Farbe, an­hand der man agie­ren muss. Bei Apfelbäumchen pflückt man Äpfel vom Baum und legt sie in ei­nen Korb, bei Die ma­gi­sche Zahnfee kann man Wackelzähne ge­gen Goldmünzen ein­tau­schen, bei Maja auf Honigsuche bringt man Nektar in ei­nen Bienenstock.

Farb- und Formenidentifikationsspiel
Quips | Colorama | Fädelraupe | Quick Pucks | Patsch! | Monsterjäger | Halli Galli Junior
Bei Quips wür­felt man ei­ne Farbe und setzt ein en­spre­chen­des Steinchen auf ei­ne Bildertafel, bei Colorama wür­felt man zu­sätz­lich ei­ne Form. Bei Fädelraupe wür­felt man ei­ne Farbe und kann da­nach ei­nen ent­spre­chen­den Stein auf ei­nen Faden auf­rei­hen. Man be­kommt ein paar Steine zu­ge­lost, wer als ers­tes al­le los wird, hat gewonnen.

Bei Quick Pucks müs­sen die Spieler auf Karten dar­ge­stell­te Farbkombinationen auf ei­ner Tafel mit bun­ten Steinen ent­spre­chend nach­stel­len. Wer es am schnells­ten schafft, schlägt auf ei­ne Klingel. 

Bei Patsch! wird mit zwei Würfeln ei­ne Farbe und ei­ne Form vor­ge­ge­ben, die man auf Karten wie­der­erken­nen muss. Wer am schnells­ten auf die rich­ti­ge Karte patscht, gewinnt.

Bei der Mitbringversion von Monsterjäger wür­felt man mit drei Würfeln un­ter­schied­lich aus­se­hen­de Monster, de­ren Entsprechung auf Karten man schnellst­mög­lich schnap­pen muss.

Bei Halli Galli Junior de­cken die Mitspieler Clownskarten auf, bei iden­ti­schen muss am schnells­ten ei­ne Klingel be­tä­tigt werden.

Memoryspiel
Petterson und Findus - Eine Geburtstagstorte für die Katze | Memory
Bei Eine Geburtstagstorte für die Katze muss man ei­ne Karte un­ter al­len ver­deckt aus­ge­leg­ten Karten fin­den, die auf be­stimm­ten Feldern vor der Spielfigur ge­zeigt wird. Auf das Spielfeld darf dann mit ei­ner Spielfigur ge­zo­gen wer­den. Bei Memory muss man dann zwei glei­che Karten finden.

Ordnungsspiel
Domino / Passt’s? | My Rummy | Rummy / Rommé
Bei Passt’s? müs­sen Tieroberkörper zu ent­spre­chen­den -un­ter­kör­pern ge­legt wer­den, was schwie­rig wird, wenn ei­ne Karte an zwei an­de­re Karten ge­legt wer­den muss, und ent­spre­chend an zwei Seiten pas­sen muss.

Bei der Mitbringspiel-Version von Domino ord­net man die zu­ge­los­ten Dominosteine auf ei­ner Ablagebank, so dass man ei­nen bes­se­ren Überblick be­kommt, was man si­tua­ti­ons­be­dingt ab­le­gen kann. Das sind die­sel­ben Tafeln wie bei der Mitbringspielversion von My Rummy, wo­bei man bei die­sem Spiele Zahlensymbole zu­ord­nen muss, was et­was schwe­rer ist als ab­zähl­ba­re Punkte.

Wettrennspiel
Lotti Karotti | Lauf, Pinguin | Leiterspiel | Mausefalle | Mensch är­ge­re dich nicht
Dies sind Würfel-und-Püppchen-ziehen-Spiele. Bei Lotti Karotti gibt es Würfelkarten und Spezialaktionen und die scho­ckie­ren­de Möglichkeit bei Drehen der Karotte auf ei­nem Feld zu ste­hen, bei dem der Boden ver­schwin­det und man die Spielfigur verliert. 

Bei Lauf, Pinguin! sam­melt man Fischkärtchen, die von Orcas ab­ge­luchst wer­den kön­nen. Gespielt wird mit ei­nem Würfel, der bis drei geht. Leiterspiele ver­wen­den her­kömm­li­che Würfel mit 6 Möglichkeiten. Bei Mensch är­ge­re dich nicht hat man 4 Spielfiguren zu ko­or­di­nie­ren, die ihr Ziel er­rei­chen sollen.

- ko­ope­ra­ti­ves Wettrennspiel
Obstgarten | Grüffelo - Alles wird gut | Tempo, klei­ne Fische!
Bei Obstgarten wür­felt man und darf dann ent­we­der ei­ne Frucht von ei­nem Baum pflü­cken oder muss ei­nen Raben ei­ne Feld wei­ter­zie­hen. Erreicht der Rabe sein Ziel be­vor al­le Früchte ge­pflückt wur­den, hat er gewonnen. 

Bei Tempo, klei­ne Fische! ma­chen Angler Jagd auf Fische, die ent­we­der ge­fan­gen wer­den oder ins Meer ent­kom­men kön­nen. Man kann hier­bei wäh­len, ob man lie­ber Angler oder Fisch ist.

Würfelstrategiespiel
Kuh & Co. | Benjamin Blümchen Kinder-Kniffel | Kniffel
Bei die­sen Kombinationen ist das ge­mein­sa­me Spielprinzip, be­stimm­te Würfelergebnisse zu sam­meln, um be­stimm­te Kombinationen zu erhalten. 

Bei Kuh & Co. sind dies auf Karten vor­ge­ge­be­ne Tierkombinationen, z.B. zwei Schafe und ei­ne Kuh, die mit 5 Würfeln, auf de­ren Seiten Tiere ab­ge­bil­det wird, durch drei Würfe ab­ge­bil­det wer­den sol­len. Gelingt das nicht, über­nimmt der Mitspieler den bis­he­ri­gen Spielstand, und kann die Karte gewinnen. 

Bei Kinder-Kniffel müs­sen ähn­lich mit Figuren ge­stal­te­te Würfel ge­wür­felt wer­den, um ei­ne be­stimm­te Kombination zu bekommen.

Weiterlesen